Das Organisationsteam des KDL 2022 Bonn

R(h)eine Freude – unsere Welt nachhaltig bewegen 

„R(h)eine Freude“ steht zum einen für den Rhein als geografischer Bezug zum Austragungsort, stellvertretend aber auch für die rheinische Lebensart und Lebensfreude. Das Wort „Freude“ soll Positivität vermitteln und gleichzeitig auf Ludwig van Beethoven hinweisen. Ferner ist es die Grundhaltung der Lions mit „reiner Freude“ zu helfen, getreu dem Motto „we serve“ – und das kontinuierlich (der Rhein als Leitfaden, Kompass, verbindendes Element der Distrikte). „Welt“ zeichnet sich durch Gender-Vielfalt und Gemeinschaft aus, Diversität, Integration und interkulturelle Vielfalt. „Nachhaltig“ symbolisiert die zukunftsgerichtete Entwicklung der Welt in neue, vielleicht ungeahnte Richtungen. Mit dem Verb „bewegen“ soll Aktivität, Kreativität sowie Flexibilität ausgedrückt werden. Zudem passt es zum Begriff „Rhein“, der stets in Bewegung ist und bleibt. So wie der Rhein auch als Transportweg gesehen werden kann, so sind die Lions ständig in Bewegung, dabei kreativ und einfallsreich. Sie transportieren ihre Ideen in „unsere“ ganze Welt. Auch das Wort „unsere“ haben wir mit Bedacht gewählt, denn es macht unsere Gemeinschaft und unser Zusammengehörigkeitsgefühl sehr deutlich.

Ihr Organisationsteam

Dr. Peter Kriependorf   Vorsitzender DFV
Lydia Niewerth     stellvertretende Vorsitzende DFV
Alexandra Dreiseidler   Organisation
Achim Bernlöhr   Rahmenprogramm
Hans Henning Reinecke Sekretär DFV
Carsten Stanetzek Ticketshop, Homepage
Dr. Jörg Henze  Schatzmeister DFV
Martina Schürmann PR, Marketing
Dr. Michael H. Faber Gesellschaftliche Veranstaltungen, Barrierefreiheit, PR
Dr. Markus Stein  Kinderprogramm
Leo Alexander Barthold
Leo Utz Ebbers 

 

Durchführungsverein Bonn
Fotos: Ulf Linder

Jubiläen

Das KDL Jahr 2022 ist ein ganz besonderes Jubiläumsjahr für die Lions. Wir feiern

70 Jahre Lions in Deutschland

1952 wurde mit dem LC Düsseldorf der erste deutsche Lions-Club gegründet. 

35 Jahre Frauen bei Lions

Seit 1987 bringen Frauen sich als aktive Mitglieder mit ihrem Ideenreichtum in „die weltweite Vereinigung freier Männer“ ein - wie der Gründer Melvin Jones vor 105 Jahren die Lions-Organisation beschrieb. Es dauerte weitere 31 Jahre, bis mit Gudrun Yngvadottir eine Frau zur internationalen Präsidentin gewählt wurde: „Wir wollen Tempo, großes Tempo. Und wir wollen sicherstellen, dass wir, wenn wir das Jahr 2030 erreichen, einen Unterschied gemacht haben.“ So äußerte sich die Generaldirektorin von UN Women, Phumzile Mlambo-Ngcuka, zum ambitionierten Nachhaltigkeitsziel „Geschlechtergleichheit“. In vielen Teilen der Welt sind Frauen heute besser ausgebildet, was zu einer grundsätzlichen Veränderung der Gesellschaft geführt hat.  


Wir Lionsfrauen finden deshalb, es ist an der Zeit, mehr engagierte Frauen für eine erfolgreiche Arbeit der Lions zu gewinnen. 

LCIC Mailand 2019: International President Gudrun Yngvadottir mit Lionsfrauen aus 111-RS. Foto: Lydia Niewerth